Neues Schalungssystem bringt Zeitgewinn

26.01.2017

Die Firma Kastell Massivhaus GmbH in Veringenstadt, ein Tochterunternehmen der Schwörer-Gruppe, hat in ein modernes Schalungssystem mit Magnettechnik investiert und damit ihre Umlaufanlage optimiert.

Kastell Massivhaus GmbH setzt auf Weckenmann

Jetzt entstehen die massiven Außen- und Innenwände sowie Sandwichwände mithilfe von 140, 200 und 400 mm hohen Massivwandschalungen mit integrierten Magneten, die der Anlagenbauer und Schalungsspezialist Weckenmann geliefert hat.

Bislang mussten die Mitarbeiter von Kastell die Stahlschalungen umständlich mit Magnetleisten und Abstützwinkeln fixieren. Dank des neuen Schalungssystems von Weckenmann reicht es jetzt völlig aus, die Schaler per Traverse zu setzen und die 2 bzw. 3 integrierten Magnete zu aktivieren. Als letztes noch die Abdeckleiste anbringen – fertig: der Schaler ist bereit für den Betoniervorgang und das anschließende Abziehen.

Um das neue Schalungsystem zu bedienen, braucht es deutlich weniger Mitarbeiterkapazitäten. Zudem lässt sich dadurch beim Einschalen sehr viel Zeit und teure Magnettechnik einsparen.

Da der Fertighaushersteller die Betonfertigteile mit einer besonderen, sehr flüssigen Beschichtung fertigt, entwickelten die  Konstrukteure von Weckenmann spezielle Abdeckleisten in Stahl mit integrierten Magneten. Sie verhindern bei der Oberflächenbehandlung das Eindringen der Beschichtung in die Schaler und Magnetköpfe. Das universelleX-UNI-System, bei dem mit Magnetboxen und Adaptern Schaltafeln fixiert und platziert werden können, ergänzt das Schalungssystem. So können jetzt Sonder- und Spezialteile hinsichtlich Länge und Höhe flexibel gefertigt werden.

Die Investtion in das smarte Schalungssystem hat sich für Kastell Massivhaus bereits ausgezahlt: kürzere Rüstzeiten und beschleunigte Taktzeiten schaffen einen deutlichen Mehrwert für das Unternehmen.

Das neue Schalungssystem arbeitet zeitsparend mit integrierten Magneten.