Visual

Doppelwand

Die Doppelwand wird vorzugsweise in Kombination mit der Elementdecke zur Errichtung monolithischer Bauwerke eingesetzt und zeichnet sich gegenüber einer Massivwand durch das geringere Eigengewicht aus.

Die Doppelwand findet ihren Einsatz im Wohnungs- und Industriebau. Sie wird vorzugsweise in Kombination mit der Elementdecke zur Errichtung monolithischer Bauwerke eingesetzt und zeichnet sich gegenüber einer Massivwand durch das geringere Eigengewicht aus. Dadurch kann auf der Baustelle mit Kranen geringerer Traglast das Halbfertigteil verbaut werden. Zusätzlich sind die Transportkosten zur Baustelle entsprechend geringer als bei Vollbetonfertigteilen. Mit niedrigen Kosten, kurzer Rohbauzeit und maximaler Qualität besticht die Doppelwand.

Sie besteht aus einer schlaff bewehrten ersten und zweiten Außenschale, welche über Gitterträgerbewehrung miteinander verbunden sind. Die Gitterträger bestehen aus verschweißten Betonstählen, dem Obergurtstab, zwei einbetonierten Untergurtstäben, sowie den Diagonalen zwischen Obergurt und Untergurten.

Ein sehr großer Vorteil der Doppelwand sind die beiden schalungsglatten Außenseiten. Durch die hohe Oberflächenqualität sind beide Wandseiten tapezier- oder streichfertig. Ein Verputzen ist nicht erforderlich, die Fugen zwischen den einzelnen Wänden müssen allerdings verspachtelt werden. In der Regel beträgt die Dicke des Betonbretts der jeweiligen Schale ca. 50 - 60 mm. Schon im Betonfertigteilwerk werden Einbauteile wie Türen, Fenster, Elektrodosen, Leitungen, Durchbrüche etc. in die Doppelwand eingebaut. Ebenso kann noch im Werk eine Isolierung, entweder außen an der Außenschale oder zwischen den beiden Außen- und Innenschalen ergänzt werden.

Die Doppelwände werden dann auf der Baustelle auf der Bodenplatte oder Geschoßdecke entsprechend positioniert und mittels Streben fixiert. Nach dem Ergänzen der Deckenplatten wird der Zwischenraum der Doppelwand mit Ortbeton ausgegossen, somit entsteht ein monolithisches Gebäude, welches resistent gegen Wassereindringung und sonstige Witterungseinflüsse ist.

 

Informationen

  • Betonbrett: in der Regel 50 – 60 mm dick

  • Länge: bis ca. 14 m

  • Wandhöhe: Kann bei vertikalem Einbau der Betonfertigteile über komplette Gebäudefront reichen. Je nach Stockhöhe im Wohnungsbau in der Regel bis zu 3 m. Industriebau reichen die Wandhöhen bis zu 3,5 – 4 m.

  • Die Abmaße sind abhängig von den Transportrestriktionen zur Baustelle und Krankapazitäten vor Ort.

Weitere Artikel zum Thema

Besuchen Sie uns auf der Bauma in München vom 08.-14. April 2019. Wir freuen uns Sie dort zu treffen!