Weckenmann Anlagentechnik GmbH & Co. KG ist Partner der Blue Competence® Initiative des VDMA

Dormettingen , 21.11.2013

Die Weckenmann Anlagentechnik GmbH & Co. KG ist der der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) beigetreten.

DIE INITIATIVE BLUE COMPETENCE DES VDMA

Ziel der Initiative ist die Bündelung von Know-how verschiedener Industrie- zweige des Maschinenbaus und das Schaffen nachhaltiger Lösungen zum Schutz der Umwelt im Einklang mit Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft. Hierbei engagieren sich die verschiedenen Fachverbände des VDMA und andere Organisationen des Maschinen- und Anlagenbaus. Weiterhin können sich auch einzelne Unternehmen und Institutionen an der Initiative beteiligen. Blue Competence beinhaltet Verantwortung in einem umfassenden Sinn, etwa für Bildung, die Natur und die wirtschaftlichen Folgen von Globalisierung, Strukturwandel oder demografischer Entwicklung.

Die Maschinen- und Anlagenbauer sehen sich hier als treibende Kraft und Motor für wegweisende Technologien, die viele Nachhaltigkeitsideen erst möglich machen. Allerdings sind nachhaltige Produktionsverfahren und Produkte nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Um Partner von Blue Competence zu werden, müssen Unternehmen klar definierte Nachhaltigkeitskriterien und -standards erfüllen. Blue Competence sorgt damit für Transparenz und Orientierungshilfe bei der Suche nach nachhaltigen Lösungen, Produkten oder nachhaltig handelnden Unternehmen. (Quelle: http://www.bluecompetence.net).

Mehr Informationen hierzu unter www.bluecompetence.net.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei Weckenmann
Nachhaltige Entwicklungen und Lösungen zu präsentieren, die dennoch wirtschaftlich sind, ist eine Anforderung welche in unserem Wirtschaftszweig aktueller ist denn je. Als Partnerunternehmen der Blue Competence Nachhaltigkeitsinitiative unterstützt Weckenmann daher energieeffiziente und ressourcenschonende Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg.
So wird unter anderem bei der Ausstattung des Maschinenparks in der Produktion stark auf innovative Fertigungstechnologien mit sparsamem Einsatz von Rohstoffen, Energie und Wasser geachtet. Die bei Weckenmann verwendete Laserschneidtechnologie zum Beispiel gehört zu einer der energieeffizientesten am Markt.

Auch im Bereich Gebäudetechnik und -management setzt Weckenmann auf Nachhaltigkeit. So wurde beim Bau des neuen Vertriebs- und Technologie- zentrums am Hauptsitz in Dormettingen großen Wert auf die Verwendung regenerativer Energien gelegt. Durch die Nutzung von Erdwärme (Geothermie) zu Heizzwecken sowie die thermische Bauteilaktivierung (Betonkern- aktivierung) zur Kühlung der Räumlichkeiten über die Betondecken konnte dies in idealer Weise für das komplette Gebäude realisiert und so auf die Verwendung fossiler Rohstoffe verzichtet werden. Darüber hinaus wurden die Büroräume mit energiesparender, intelligenter LED-Beleuchtung ausgestattet.

Bei der Weiterentwicklung von Maschinen ist die Gewichtsoptimierung ein wichtiges Thema. Eine leichte Maschine benötigt eine geringere Antriebs- leistung und schont die Ressourcen im täglichen Betrieb. Dabei muss die Maschine robust und leistungsstark sein und den rauen Bedingungen im Fertigteilwerk gerecht werden. Erreicht wird dies durch intelligente Konstruktionen in dem z.B. mit Blechbiegeteilen leichte, verwindungs- und biegesteife Baugruppen erstellt werden. Unter Verwendung von Simulations-Software werden die Konstruktionen hinsichtlich Gewicht und Stabilität optimiert und weiterentwickelt.

In der Verfahrenstechnik stecken weitere Potentiale: Ein Beispiel hierfür stellt die Verdichtung von Beton dar. Bisher wurde in einer Verdichtungsstation die Rüttelenergie durch Rüttelbalken über die Längsträger der Palette in den Frischbeton eingebracht. Bei unserer neuen Verdichtungsstation wird die Rüttelenergie direkt über Rüttelböcken von unten in die Palette eigetragen. Die Außenrüttler werden quasi direkt an die Palette angeflanscht. Bei gleicher Anzahl von Außenrüttlern konnte die benötigte Fliehkraft reduziert und leistungsschwächere Rüttler eingesetzt werden. Die Leistungsaufnahme und die Geräuschemission konnten dadurch reduziert werden.