Erfolgreiche Produktionsrationalisierung einer Kipptischfertigung in Sibirien

15.05.2014

Das in der westsibirischen Stadt Tjumen gelegene Zavod Zhelesobetonnych Isdeliy-3 (Zavod ZhBI-3) Betonfertigteilwerk stellt hochwertige Bauteile für den lokalen Wohnungs- und Industriebau her und baut Wohn- und Industriegebäude.

Um auf die aktuellen Anforderungen des Marktes zu reagieren entschied Zavod ZhBI-3 im Jahr 2011 die bestehende Produktionstechnik zu modernisieren. In einem ersten Schritt investierte Zavod ZhBI-3 in die Entwicklung von einer neuen Serie der Wohngebäude TURA 20.12. Zur Herstellung von 3-schichtigen Sandwich-Fassadenplatten wurden daher in 6 Kipptische mit einer Abmessung von je 12,5 x 3,5 m samt Abschalsystem gekauft und in Betrieb gesetzt. Für diese Kipptische wurde ein Heizungssystem entwickelt und patentiert, das mit Abgasen betrieben wird. Dieses System hat den Produktionszyklus auf 20 Stunden reduziert.

Die Tagesleistung kann bis zu 200 m² und mehr betragen, was einer Jahresproduktion von 50.000 m² entspricht.

Eine Investition in Kipptische macht vor allem dann Sinn, wenn die erforderliche Produktionskapazität sich in diesem Leistungsbereich bewegt und eine klassische Palettenumlaufanlage unwirtschaftlich wäre. Auch bei einer stationären Fertigung dieser Art muss nicht auf neueste Technologie verzichtet werden. So können bei einer stationären Fertigung die Arbeitsprozesse ebenso wie bei einer kompletten Umlaufanlage durch Mechanisierung und Automatisierung verbessert werden.

Nach dem ersten Einsatzjahr entschied sich die Firma ZhBI-3 deshalb dazu, den eingeschlagenen Modernisierungskurs konsequent weiterzugehen. Mit dem erfahrenen deutschen Anlagen- und Maschinenhersteller Weckenmann Anlagentechnik als Partner für die Modernisierung wurden drei weitere Maschinen, die diese Kipptischfertigung sowohl hinsichtlich Produktivität als auch Qualität noch weiter verbessern soll installiert: ein Plotter, ein Betonverteiler und ein Flügelglätter.

Plotter

Die Vorteile eines Plotters

Die für den Einschalvorgang notwendigen Informationen werden fehlerfrei, schnell und präzise auf den Schalungstisch übertragen. Im Gegensatz zu einem Projektionslaser bleiben die Markierungslinien während des gesamten Einschal- und Bewehrungsprozesses sichtbar. Das heißt, dass man an mehreren Tischen gleichzeitig arbeiten kann. Die Daten dafür stellt das CAD-System zur Verfügung. Die Datenübertragung erfolgt mittels USB-Stick.

Aufgrund der engen Platzverhältnisse wurde zwischen dem Kunden und den Ingenieuren von Weckenmann bei allen Geräten, und somit auch beim Plotter, eine Halbportallösung ausgewählt. Diese Fahrwerksvariante hat auch hinsichtlich der Maschinensicherheit gewisse Vorteile, weil zumindest eine Fahrwerksseite über Kopf angeordnet ist.

Der Plotter besitzt einen Allradantrieb, was eine hohe Dynamik erlaubt. Die Wegmessung in Längsrichtung erfolgt über ein präzises Laserdistanzmesssystem. Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung für die Plottersteuerung als Herzstück der Maschine und ein Überspannungsschutz zur Absicherung der Elektronik, runden den Lieferumfang ab.

Betonverteiler

Der seit vielen Jahren erfolgreiche und weltweit eingesetzte Stachelwalzen-Betonverteiler von Weckenmann konnte auch bei diesem Projekt sofort seine Stärken unter Beweis stellen.

Diese sind:

  • Sehr guter, breiter und gleichmäßiger Betonaustrag, auch bei unterschiedlichen Betonkonsistenzen.

  • Wenig Verschleiß, wenig bewegte Teile.

  • Leicht und schnell zu reinigen.

  • Einfache Technik, das heißt problemlose Wartung durch kundeneigenes Personal.

  • Geringere Betriebskosten gegenüber einem Betonverteiler mit Schneckenaustrag.

Ein Abzieher mit frequenzgeregelten Vibratoren gehört ebenso zum Lieferumfang wie eine umfassende Sicherheitstechnik und ein ergonomisch angeordneter Fahrerstand für konzentriertes und ermüdungsfreies Bedienen der Maschine.

Der Betonbehälter hat ein Fassungsvermögen von 2,2 m³ und eine Austragsbreite von 1,5 m, die über 8 hydraulisch betätigte Schieber individuell einstellbar ist. Dadurch kann der Bediener Aussparungen auslassen und den Betonfluss verschiedene Bauteilbreiten perfekt anpassen. Für die dynamische und materialschonende Bewegung der gesamten Maschine werden die Antriebe über Frequenzumrichter versorgt.

 

Flügelglätter

Die liegende Fertigung von Wandbauteilen erfordert eine geglättete Oberseite des Elements. Mit einem Flügelglätter von Weckenmann wird diese Aufgabe schnell und sicher gelöst.

Gegenüber dem zeitaufwendigen manuellem Glätten oder dem Einsatz eines handgeführten Bodenglätters ist diese Maschine:

  • Sicher: Die Maschine wird vom Boden aus bedient und es können keine Maschinen durch Unachtsamkeit vom Tisch stürzen

  • Schnell: Man ist sofort am Einsatzort und die Maschine passt sich durch die verschiedenen Verstellmöglichkeiten den wechselnden Betonzuständen an.

  • Effektiv: Nur ein Bediener bei großer Flächenleistung.

Die Bearbeitung der Betonoberfläche erfolgt je nach Betonkonsistenz und gewünschter Qualität entweder mit einer Glätt-Scheibe oder mit einem Glätt-Flügel dessen Durchmesser 1.100 mm beträgt.

Die einzelnen Fahr- und Drehgeschwindigkeiten sind stufenlos verstellbar, wodurch sich die Maschine sehr feinfühlig bedienen lässt. Speziell bei Schalungsaufbauten oder überstehenden Bewehrungen, die umfahren werden müssen ist dies sehr wichtig und hilfreich.

Die ergonomische Einmannbedienung wird zusätzlich durch einen Joy-Stick unterstützt. Der Anstellwinkel der Glättflügel kann je nach Bedarf elektromotorisch verändert werden. Umfangreiche Sicherheitseinrichtung für den Personenschutz gehören genauso zum Lieferumfang wie die einstellbare Auflast zur Beeinflussung des Glätt-Ergebnisses.

Bei allen genannten drei Maschinen, welche ausschließlich im Stammwerk von Weckenmann konzipiert und gebaut werden, sind nur erstklassige Komponenten von namhaften Lieferanten verbaut, die über ein weltweites Servicenetz verfügen. Damit ist eine gute lokale Versorgung von Ersatzteilen gewährleistet falls diese im Ausnahmefall benötigt werden.

 

Zusammenfassung:

Bei diesem Projekt hat Weckenmann erneut bewiesen, dass man mit Hilfe einer über 50 jährigen Erfahrung in der Betonfertigteilindustrie in der Lage ist, individuelle Konzepte, angepasst an die Erfordernisse und Wünsche der weltweiten Kundschaft, anzubieten und zu verwirklichen.

Innerhalb kurzer Zeit wurde die Anlage durch die Spezialisten von Weckenmann in Sibirien aufgebaut und in Betrieb genommen. Auch das kundeneigenen Personal wurde intensiv geschult.

Die Firma ZhBI-3 machte durch diese Investition einen weiteren riesigen Schritt zur Verbesserung ihrer Marktposition. Die Technik von Weckenmann hat hier ihren Anteil dazu beigetragen.

ERFOLGREICHE PRODUKTIONSRATIONALISIERUNG EINER KIPPTISCHFERTIGUNG

Informationen und Links

Weitere Artikel zum Thema

Besuchen Sie uns auf der Bauma in München vom 08.-14. April 2019. Wir freuen uns Sie dort zu treffen!