Schritt-für-Schritt-Modernisierung sichert dauerhaften Markterfolg

20 Jahre alte Anlage wird ständig modernisiert

Die Beton-Fertigteil-Union (BFU) in Waldmössingen ist Komplettanbieter hochwertiger Betonfertigteile für den Wohnungs- und Industriebau.

Die Umlaufanlage, auf der das Unternehmen seine großflächigen Betonfertigteile herstellt, ist zwar schon 20 Jahre alt. Technisch ist sie aber auf einem sehr guten Stand. Denn seit 10 Jahren investiert die BFU kontinuierlich in die Modernisierung der Anlage - und setzt dabei auf die Kompetenz von Weckenmann. PreFab sprach mit BFU-Geschäftsführer Volker Koch.

Herr Koch, wie beurteilen Sie den Markt für Betonfertigteile heute und in 10 Jahren?

Volker Koch: Betonfertigteile sind heute gefragt - und in 10 Jahren werden sie sicher noch gefragter sein. Denn sie besitzen gegenüber anderen Bauverfahren zahlreiche Vorzüge. Zum einen ist da der Zeitfaktor: Mit Betonfertigteilen lassen sich große Bauprojekte aufgrund der kurzen Montagezeiten auf der Baustelle in kürzester Zeit realisieren - auch weil Ausbaugewerke wie Gipserarbeiten oder Verputzarbeiten u. U. weitgehend entfallen können. Zum anderen lässt sich mit Betonfertigteilen sehr intelligent bauen. Bereits jetzt ist es möglich, Haustechnik wie Elektrik, Gebäudebeheizung oder Kühlung in die einzelnen Betonfertigteile zu integrieren. Voraussetzung ist allerdings, dass die Planungsbüros diese tollen Optionen bereits bei der Gebäudeplanung nutzen. Außerdem steht Sichtbeton für erstklassige Oberflächenqualität. Kurzum: Betonfertigteile bieten zu günstigen Kosten hochwertige Lösungen für die vielfältigsten Anforderungen.

Volker Koch: "Betonfertigteile sind heute gefragt – und in 10 Jahren werden sie sicher noch gefragter sein."

Sie vertrauen bei Ihrer Modernisierung seit 10 Jahren auf Weckenmann. Weshalb?

Volker Koch: Weckenmann überzeugt uns mit einem breiten Angebot aus einer Hand: innovative, praxisnahe Technologien, kompetente Kundenberatung, maßgeschneiderte Lösungen und ein schneller und perfekter Service. So können wir unsere Anlage, die übrigens ursprünglich nicht von Weckenmann gebaut wurde, gemeinsam mit Weckenmann Schritt um Schritt verbessern. Ein Betonverteiler mit Automatiksteuerung spart uns spürbar Material. Neue Schalungspaletten geben der Qualität unseres Sichtbetons eine neue Dimension. Der Schalungsroboter für Schalungen mit integrierten Magneten bedeutet für uns kürzere Durchlaufzeiten, eine weitere Verbesserung der Maßhaltigkeit unserer Produkte und somit niedrigere Kosten. Das vor Jahren eingebaute Abhebegerät half, den Kapazitätsengpass beim Entschalen zu beseitigen, und hat uns so zu noch kürzeren Taktzeiten und damit zu einem noch höheren Anlagendurchsatz verholfen.

Derzeit setzen Sie mit Weckenmann eine zweite Produktionslinie, eine vierte Härtekammer, eine Schwingverdichterstation und ein Saugwendegerät um. Welche Effekte erhoffen Sie sich?

Volker Koch: Wir verfolgen zwei wichtige Ziele: die Steigerung der Kapazität und Flexibilität und gleichzeitig die Steigerung der Qualität. Die höhere Kapazität erreichen wir durch die zusätzliche Produktionslinie und die weitere Härtekammer. Ein zusätzliches Plus an Qualität verschafft uns vor allem das Saugwendegerät.

Was sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren für die BFU, um auch in Zukunft erfolgreich am Markt zu sein?

Volker Koch: Ganz klar: Qualität. Und die erreicht man durch stetige Weiterentwicklung. Die kontinuierlichen Investitionen in unsere Anlage, die wir mit Weckenmann planen und umsetzen, sorgen dafür, dass wir bei Produktionstechnik, -organisation und -abläufen dem Markt immer eine Nasenlänge voraus sind. Zudem schreiben wir die Aus- und Weiterbildung unserer qualifizierten und motivierten Mitarbeiter ganz groß. Denn erstklassige Leistung entsteht nur in einem leistungsfördernden Umfeld.

Volker Koch, Geschäftsführer BFU Waldmössingen (rechts), und Dietmar Kiene, Vertriebstechniker Weckenmann Anlagentechnik, vor dem im Bau befindlichen neuen Vertriebs- und Technologiezentrum von Weckenmann Anlagentechnik, für das BFU die Betonfertigteile liefert.

Weitere Artikel zum Thema